Das „Netzwerk Asyl“ der Verbandsgemeinde Rheinauen wurde zu Beginn des Jahres 2015 auf Initiative des ehrenamtlich tätigen Ersten Beigeordneten der Verbandsgemeinde, Dr. Wolfgang Kühn, gegründet, nachdem er seine Überlegungen hierzu dem Verbandsgemeinderat vorgestellt und einhellige Zustimmung erhalten hatte.

Idee war, die zahlreichen bereits vorhandenen Aktivitäten ehrenamtlicher Bürgerinnen und Bürger im Bereich der Flüchtlingshilfe zu bündeln und zu koordinieren. Die Verwaltung sollte dabei als zentraler Ansprechpartner zur Verfügung stehen, Initiativen unterstützen und selbst initiierend tätig werden. Zunächst wurde in allen 4 Ortsgemeinden der VG jeweils zu einer Auftaktveranstaltung eingeladen, in welcher die Idee des Netzwerkes erläutert und diskutiert wurde. Dann gab es eine zentrale Veranstaltung, bei der die Vorgehensweise einvernehmlich festgelegt wurde.

Gut 120 Bürgerinnen und Bürger erklärten sich zur Mitarbeit bereit und wurden in eine von der VG geführte E-Mail-Liste aufgenommen. Etliche Mitglieder des Netzwerkes übernahmen persönliche „Patenschaften“ für einzelne Asylbewerber. In einer Veranstaltung in der Kulturhalle Waldsee, informierte Dr. Kühn zusammen mit den Leitern des Ausländeramtes und des Sozialamtes der Kreisverwaltung Rhein-Pfalz-Kreis die über 130 anwesenden Bewohner der VG umfassend zum Thema Asyl. Im Laufe des Jahres 2015 leisteten die ehrenamtlichen Mitglieder des Netzwerkes, unterstützt von Mitarbeitern der VG, Außergewöhnliches.

Es wurden etwa in allen 4 Ortsgemeinden Sprachkurse ins Leben gerufen, es gibt eine Kinderbetreuung und Hausaufgabenüberwachung sowie in vielen Einzelfällen konkrete Unterstützung, sei es bei Behördengängen oder Arztbesuchen, bei der Ausstattung von Wohnungen oder der Beschaffung von Kleidern. Auch wurden in den Ortsgemeinden „Café Asyl“ (mittlerweile wird auch die Bezeichnung „Café International“ verwendet) eingerichtet, in welchen sich Flüchtlinge und Helfer wöchentlich bzw. zweiwöchentlich in zwangloser Atmosphäre treffen und sich austauschen.

Neben den vielen ehrenamtlich tätigen Einzelhelfern engagieren sich auch die evangelische und die katholische Kirche, das NOVA-Familienzentrum in Neuhofen und der Verein Naturspur in Otterstadt. Ein zentrales Spendenkonto bei der VG wurde eingerichtet.

Die Mitglieder des Netzwerkes achten stets darauf, die Flüchtlinge in das Gemeindeleben mit einzubeziehen, um Vorurteile aber auch Ängste abzubauen. So nahmen „Flüchtlingsteams“ etwa bei 2 Fußballturnieren in Waldsee teil und bei der Ortsregatta des Altriper Kanuclubs. Auch beim Altriper Weihnachtsmarkt waren Flüchtlinge und das Netzwerk mit einem Stand vertreten. Beim Neujahrsempfang 2016 der Ortsgemeinde Waldsee trat ein Flüchtling mit einem Tanz auf und Café Asyl und Netzwerk verteilten Jahreskalender mit von Flüchtlingskindern gemalten Bildern.

Im Laufe des Jahres 2015 wurden eine Fahrradwerkstatt in Waldsee eingerichtet, eine Garage für die Lagerung von Kleinmöbeln bereitgestellt und zu Beginn des Jahres eine Kleiderkammer in einer der Ortsgemeinde Waldsee gehörenden ehemaligen Gewerbeimmobilie eröffnet.

Zu Beginn des Jahres 2017 ist die Zuständigkeit für die der VG Rheinauen zugewiesenen Asylbewerber weitgehend von der Kreisverwaltung Rhein-Pfalz auf die Verbandsgemeinde übergegangen. Die VG hat darauf  mit einer bedarfsgerechten Stellenmehrung  reagiert. So sind jetzt 2 Mitarbeiterinnen mit jeweils einem 0,5 Stellenanteil und eine Mitarbeiterin mit einer 1,0 Stelle in diesem Bereich tätig. Desweiteren wurde ein Sozialarbeiter mit einer 1,0 Stelle eingestellt, der insbesondere auch den ehrenamtlich Tätigen Unterstützung bei ihrem Engagement geben soll.  Weiterhin tätig im Arbeitsbereich Asyl sind bei schwierigen Fällen der Fachbereichsleiter und sein Stellvertreter und bei grundsätzlichen Angelegenheiten der zuständige Erste Beigeordnete. Aufgrund guter Erfahrungen mit der Besetzung einer Stelle im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes durch einen jungen Menschen, der sich im Asylbewerberbereich engagiert,  wird nach Ablauf der Zuweisung des jetzigen Stelleninhabers eine entsprechende neue Zuweisung angestrebt. "Durch die neue Zuständigkeit hat sich", so Beigeordneter Dr. Wolfgang Kühn, "unser grundsätzlicher Auftrag nicht geändert. Wir müssen uns um die Menschen, die uns -aus welchen Gründen auch immer- zugeweisen sind, kümmern und das machen wir auch."

Spendenkonto
Aus der Mitte des Netzwerkes kam die Anregung ein Spendenkonto einzurichten, da es viele Menschen gebe, die zwar Flüchtlingen gerne helfen würden, denen dafür aber die erforderliche Zeit fehle. Gerne würden sie aber die Arbeit des Netzwerkes finanziell unterstützen. Wir haben daher ein Spendenkonto eingerichtet. Spenden auf dieses Konto  kommen ausschließlich und in voller Höhe den Flüchtlingen, die in unserer Verbandsgemeinde Waldsee leben zugute.

Das Spendenkonto wurde eingerichtet bei der Sparkasse Vorderpfalz, Kontoinhaber ist die VG Rheinauen, Kontonr. 612, Bankleitzahl 54550010  (oder IBAN: DE31545500100000000612). Der Verwendungszweck lautet „Netzwerk Asyl“.

Ehrenamtliches Engagement in der Flüchtlingsarbeit 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

zur Zeit leben in unserer Verbandsgemeinde ca. 150 Asylbewerber und eine große Zahl anerkannter Flüchtlinge. Mehrere Mitarbeiter in der VG-Verwaltung sind, verteilt auf 3,5 Stellen, ausschließlich mit Flüchtlingsangelegenheiten befasst, seit Anfang des Jahres gehört dazu auch ein Sozialarbeiter. Die Mitarbeiter arbeiten freiwillig in diesem nicht einfachen Arbeitsfeld und dies mit hohem Engagement.
Von großer Bedeutung ist die Unterstützung unserer Arbeit durch ehrenamtliche Helfer. Aus diesem Grund wurde Anfang 2015 auch das „Netzwerk Asyl“ gegründet, in welchem sich ehrenamtlich Bürger zur Unterstützung der Verwaltung engagieren. Dieses ehrenamtliche Engagement ist eine zentrale und wichtige Stütze im Bereich des Flüchtlingswesens und ohne diese Unterstützung hätten nicht nur die Flüchtlinge, sondern auch die Verwaltung es schwerer, die täglichen Probleme zu bewältigen.
Daher gilt diesen Bürgern, ebenso wie den zahlreichen Bürgern, die sich in anderen Bereichen, etwa der Feuerwehr, den Rettungsdiensten, den Sport- und anderen Vereinen, egal auf welche  Art und Weise für das Gemeinwesen engagieren, unsere Hochachtung, unser Respekt und unsere Wertschätzung. Ehrenamtliches Engagement ist für das Gemeinwesen unverzichtbar!
Ich möchte Sie heute bitten, sich zu überlegen, ob Sie sich nicht im Bereich des Flüchtlingswesens ehrenamtlich betätigen wollen. Es werden weitere Helfer benötigt, damit „das Helfen“ nicht auf zu wenige Schultern verteilt ist.
Ich weiß, dass es auch Kritik an der Unterstützung von Flüchtlingen gibt und ich werde mit solcher Kritik auch persönlich konfrontiert. Die große Zahl der Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, wird teilweise gerügt und es wird eine übermäßige Belastung unserer Gesellschaft gesehen. Jeder kann hierzu seine Meinung haben und diese, glücklicherweise, in unserer Demokratie auch vertreten, aber für unsere Arbeit mit den Flüchtlingen in unserer Verbandsgemeinde hilft das nicht weiter. Hierzu habe ich einen klaren Standpunkt: Asylbewerber und anerkannte Flüchtlinge haben das Recht hier zu sein und unsere Gesellschaft hat dann auch die Pflicht, sich um diese Menschen zu kümmern; genauso, wie um alle Anderen, die schwach und aus welchen Gründen auch immer hilfsbedürftig sind. Alles andere wäre mit den moralischen und ethischen Wertvorstellungen, die unserer Gesellschaft und unserem Gemeinwesen zu Grunde liegen, nicht zu vereinbaren. Die Probleme, die entstünden, wenn wir uns um die Flüchtlinge nicht kümmern, wären weitaus größer, als die Probleme, die es trotz unserer Hilfe gibt.
Wenn Sie helfen wollen, wenn Sie sich hier engagieren möchten, bitte ich Sie, sich per Mail oder Telefon an die nachstehenden Mitarbeiter der Verbandsgemeinde zu wenden:
   (06236/4182-300),
 (06236/4182-372) und
  (06236/4182-374).

Oder Sie kommen einfach bei einem der Treffen vorbei, die unsere Ehrenamtlichen in sog. Cafés organisieren; sie finden die Termine immer im Amtsblatt unter dem Logo des Netzwerk Asyl.

Mit einem freundlichen Gruß

Dr. Wolfgang Kühn

Erster Beigeordneter der Verbandsgemeinde Rheinauen

Ansprechpartner:

Herr Dr. Wolfgang Kühn

Visitenkarte: Kontaktdaten als Visitenkarte herunterladen
Raum-Nr.: E.05
Ludwigstr. 99
67165 Waldsee 

Aufgaben

Erster Beigeordneter der Verbandsgemeinde

Geschäftsbereich: Fachbereich 3 - Bürgerdienste

Details
Pfeil nach unten
Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok