Tragen eines Mundschutzes in der Coronakrise

Das Robert-Koch-Institut hat in der Coronakrise seine Einschätzungen für das Tragen eines Mundschutzes geändert. Wenn Menschen – auch ohne Symptome – vorsorglich eine Maske tragen, kann das Risiko einer Übertragung von Viren auf alle gemindert werden, so das Robert-Koch-Institut.

Hinweise des BfArM zur Verwendung von selbst hergestellten Masken (sog. „Community-Masken“), medizinischem Mund-Nasen-Schutz (MNS) sowie filtrierenden Halbmasken (FFP2 und FFP3) im Zusammenhang mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2 / Covid-19)
https://www.bfarm.de/SharedDocs/Risikoinformationen/Medizinprodukte/DE/schutzmasken.html

Behelf-Mund-Nasen-Schutz (BMNS) selbst nähen

Dieser Behelf-Mund-Nasen-Schutz entspricht nicht dem genormten Mund-Nasen-Schutz, kann aber eine hilfreiche Alternative sein, wenn es im Handel zu Lieferengpässen kommt.

Eine Anleitung zur Herstellung solcher Masken finden Sie unter:
https://media.essen.de/media/wwwessende/aemter/0115_1/pressereferat/Mund-Nasen-Schutz__Naehanleitung_2020_Feuerwehr_Essen.pdf
(c) Stadt Essen

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.