Die Ordnungsbehörde informiert:

Hinweis auf das Landesimmissionsschutzgesetz (LImSchG)

Auszugsweise geben wir Ihnen die wichtigsten Bestimmungen des Landesimmissionsschutzgesetztes wieder:

Schutz der Nachtruhe
Von 22 Uhr bis 6 Uhr (Nachtzeit) sind Betätigungen verboten, die zu einer Störung der Nachtruhe führen können.

Benutzung und Betrieb von Fahrzeugen
Bei der Benutzung und dem Betrieb von Fahrzeugen sind lärm- und abgaserzeugende Motoren nicht unnötig oder unnötig laut laufen zu lassen, Schallzeichen (Hupen) nur zur Warnung abzugeben, Fahrzeugtüren oder Garagentore nicht unnötig laut zu schließen, beim Be- und Entladen keinen unnötigen Lärm erzeugen.

Benutzung von Tongeräten
Geräte, die der Erzeugung oder Wiedergabe von Schall oder Schallzeichen dienen, insbesondere Lautsprecher, Tonwiedergabegeräte, Musikinstrumente und ähnliche Geräte, dürfen nur in solcher Lautstärke benutzt werden, dass unbeteiligte Personen oder die natürliche Umwelt nicht erheblich belästigt werden.

Halten von Tieren
Tiere sind so zu halten, dass niemand erheblich belästigt wird.

Ruhezeiten beim Betrieb bestimmter Geräte und Maschinen
Der Betrieb von Geräte und Maschinen im Sinne der 32. Verordnung zur Durchführung des Bundesimmissionsschutzgesetzes (Geräte- und Maschinenlärmschutzverordnung) ist in Gebieten, die dem Wohnen dienen, sowie in den Sondergebieten an Werktagen in der Zeit von 13.00 – 15.00 Uhr und von 20.00 Uhr bis 07.00 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen ganztägig nicht zulässig. Freischneider, Grastrimmer / Graskantenschneider, Laubbläser und Laubsammler dürfen darüber hinaus an Werktragen auch in der Zeit von 07.00 bis 09.00 Uhr und von 17.00 Uhr bis 20.00 Uhr nicht betrieben werden.

Auskunft erteilt die Verbandsgemeindeverwaltung, Ordnungsbehörde, Herr Simon Schneider, Rufnummer: 06236/4182-310 oder per E-Mail: .